Defibrillator Folgekosten AED Defibrillator kaufen

Folgekosten Defibrillator - AED Defibrillatoren Wandkästen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Folgekosten Defibrillator

Technologie
Die Folgekosten von Defibrillatoren sind abhängig von verschiedenen Faktoren.

Batterie - Akku
Klebeelektroden
Technischen Kontrollen

Im Laienbereich ist von einer Akkuversorgung des Defibrillators abzuraten und der Batteriebetrieb vorzuziehen. Akkus bieten nur Vorteile im Profibereich, bei welchem die Defibrillatoren regelmäßig zum Einsatz kommen. Achten Sie darauf, dass die Laufzeit auch bei mehrmaligen Einschalten, aufrechterhalten bleibt. Die Batterie sollte auch nach einem oder mehreren Einsätzen noch weiterhin verwendet werden können. Die Batteriestandzeit ist natürlich davon abhängig ob der Defibrillator während des Selbsttests auch die Batterie auf Leistungsfähigkeit prüft. Ist dies nicht der Fall, wie bei sehr vielen auf dem Markt erhältlichen Defibrillatoren, hält diese zwar entscheidend länger, jedoch ist nicht garantiert dass die Restkapazität im Notfall ausreicht um wirklich defibrillieren zu können.

Teilen Sie einfach die Kosten durch die Haltbarkeitsdauer um einen richtigen Vergleich zu erhalten.



Batterie/Energieträger

Hier ein Beispiel einer realen Vergleichsrechnung zwischen vier verschiedenen Herstellern:

Gerät A Haltbarkeit: 4 Jahre - Nettopreis 395,00€ = 98,75€ jährlich
Gerät B Haltbarkeit: 3 Jahre - Nettopreis 140,00€ = 43,33€ jährlich oder nach Gebrauch
Gerät C Haltbarkeit: 6 Jahre - Nettopreis 195,00€ = 32,50€ jährlich
Gerät D Haltbarkeit: 3 Jahre - Nettopreis 160,00€ = 80,00€ Jährlich (Paketpreis wird alle 2 Jahre zusammen mit Elektroden bei Service gewechselt - Preisangabe alles zusammen)


Elektroden

Klebeelektroden dürfen nur einmal verwendet werden und verfügen ebenfalls über ein Verfalldatum. Auch hier gibt es unterschiedliche Versionen. Einige sind mit der Batterie verbunden, d.h. bei einem Einsatz sind beide Komponenten zu tauschen.

Hier ein Beispiel einer realen Rechnung zwischen vier verschiedenen Herstellern:

Gerät A Haltbarkeit: 2 Jahre - Nettopreis 150,00€ = 75,00€ jährlich
Gerät B Haltbarkeit: 3 Jahre - Nettopreis 140,00€ = 46,66€ jährlich oder nach Gebrauch
Gerät C Haltbarkeit: 3 Jahre - Nettopreis   47,00€ = 15,67€ jährlich
Gerät D Haltbarkeit: 3 Jahre - Nettopreis 160,00€ = 80,00€ Jährlich (Paketpreis wird alle 2 Jahre zusammen mit Elektroden bei Service gewechselt - Preisangabe alles zusammen)



Sicherheitstechnische Kontrolle

Diese muss seit 01.01.2017 alle 2 Jahre durchgeführt werden. Auch hier sind entscheidende Unterschiede auszumachen.

Gerät A:   99,00€ Nettopreis = 49,50€ jährlich
Gerät B: 198,00€ Nettopreis = 99,00€ jährlich
Gerät C:   79,00€ Nettopreis = 39,50€ jährlich
Gerät D: 160,00€ Nettopreis = 80,00€ Jährlich (Paketpreis wird alle 2 Jahre zusammen mit Elektroden bei Service gewechselt - Preisangabe alles zusammen)


Effektiver Kaufpreis

Gerät A UVP: 1.840,00€ netto + 1.786,00€ Bestandskosten = 3.626,00€ effektiver Kaufpreis Laufzeit 8 Jahre
Gerät B UVP: 1.199,00€ netto + 1.138,00€ Bestandskosten = 2.337,00€ effektiver Kaufpreis Laufzeit 8 Jahre
Gerät C UVP: 1.460,00€ netto +    688,00€ Bestandskosten = 2.148,00€ effektiver Kaufpreis Laufzeit 8 Jahre
Gerät D UVP: 1.499,00€ netto +    640,00€ Bestandskosten = 2.139,00€ effektiver Kaufpreis Laufzeit 8 Jahre


Wir können unter dem Strich feststellen, dass das vermeindlich günstigste Gerät letztendlich auf dem vorletzten Platz, jedoch das zweitteuerste auf dem ersten Platz in der 8 Jahreskalkulation landet. Der Unterschied an Mehrkosten zwischen Gerät A und D beträgt hierbei über 50 %, oder anders dargestellt hier sind 3 Geräte des Herstellers D immernoch viel günstiger als 2 Geräte von Hersteller A.


Nicht mit einkalkuliert wurden hierbei die Versandkosten! - In der Regel handelt es sich um einen Gefahrguttransport (außer bei Gerät D), welcher aufgrund der Lithiumbatterien anzumelden ist. Informieren Sie sich hierzu auf folgender Seite Klicken!


Die technischen Kontrollen sind von den meisten Herstellern offiziell nicht mehr gefordert, jedoch seit dem 01.01.2017 laut MPBetreibV alle 2 Jahre wieder verpflichtend. AED´s müssen, um eine Zulassung zu erhalten, regelmäßige Selbstests durchführen. Anzumerken gilt jedoch, dass gerade Geräte welche nicht die Leistungsfähigkeit der Batterien selbstständig prüfen, hier ein erhöhtes Risiko einer eventuellen Fehlfunktion darstellen. Wir raten automatische Defibrillatoren, auch bei einer vom Hersteller ausgesprochenen Prüfbefreiung, regelmäßig mit externen Prüfgeräten kontorllieren zu lassen. Dies darf jedoch nur von dazu autorisierten Personen mit entsprechendem Knowhow und dafür speziell notwendigem technischen Equipment, durchgeführt werden. D.h. ein einfacher EKG Simulator, wie von vielen verwendet, reicht hier nicht aus. Ein externer Defibrillatortesteter ist jedoch sehr teuer und dessen Bedienung und Datenauswertung bedarf gewissen technischem Grundwissen. Aus diesem Grund verzichten viele Vertriebe auf die Beschaffung solcher Geräte. Unsere Technikabteilung verwendet Defibrillator-, sowie Sicherheitstester von S.P.L. Elektronik.

 
Suchen
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü